Bemaßung

Aus fokus-gmbh-leipzig.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Programmfenster Bemaßung können Sie Ihr Objekt mit Einzelmaßen bzw. Maßketten versehen. Sie können verschiedene Bemaßungsklassen erstellen und diese in der Klassenverwaltung mit Farbe und Linienstärke versehen. Es ist außerdem möglich, jedes Maß mit einer individuellen Textinformation zu versehen.

Um eine Bemaßung zu erstellen, müssen Sie zunächst in der Klassenverwaltung eine Klasse des Bemaßungstypes anlegen. Übernehmen Sie die Einstellungen für diese Klasse und wählen Sie anschließend im Gruppenbaum Ihre Bemaßungsklasse aus.

Einzelmaße und Maßketten

Sie haben in metigo® MAP die Möglichkeit sowohl Maßketten als auch Einzelmaße in Ihrer Kartierung anzubringen. Wenn Sie Ihre Bemaßungsklasse im Kartierungsbaum ausgewählt haben, können Sie im sich öffnenden Toolfenster folgendes einstellen:

  1. Wählen Sie hier die Bemaßungsklasse, die Sie verwenden wollen.
  2. Wählen Sie über das Kontrollkästchen Elemente aus, ob die Elemente dieser Klasse in Ihrer Kartierung angezeigt werden sollen.
  3. Über den Button IconMap ClassMangement.png springen Sie direkt in die Klassenverwaltung und können Einstellungen an der Klasse vornehmen.
  4. Über die Tabelle können Sie die verschiedenen Maßmodi auswählen, die im folgenden erklärt werden.
    Merke Merke: Lesen Sie dazu auch den Abschnitt Höhenbemaßung.
    Merke Merke: Bei allen Modi muss man jedoch, nachdem Sie einen ausgewählt haben, anschließend den Messmodus über den Button IconMap Dimensioning.png in der Werkzeugleiste aktivieren.
    • Horizontalstrecke: Messen Sie zunächst einen Punkt, auf dessen Höhe sich die horizontale Maßstrecke befinden soll. Anschließend können Sie beliebig viele Maße in Ihrer Kartierung abtragen, deren Horizontalstrecke auf der Maßkette aufgenommen wird.
    • Vertikalstrecke: Messen Sie auch hier zunächst einen Punkt, der den Rechtswert der Maßkette angibt. Anschließend setzen Sie den Anfangspunkt Ihrer Maßstrecke und messen anschließend beliebig viele Punkte, deren Vertikalstrecke in die Maßkette übernommen wird.
    • Schrägstrecke: Auch hier messen Sie zuerst einen Punkt, an welchem die Maßkette ausgerichtet wird. Anschließend messen Sie mit 2 Punkten die Richtung der Referenzstrecke für die Maßkette, welche parallel zu der Referenzstrecke am zuerst gemessenen Punkt angelegt wird. Danach können Sie beliebig viele Strecken abmessen, wobei die Länge der Teilstrecken, auf die Richtung Referenzstrecke orthogonal reduziert wird.
    • wie Einzelmaß: Für Einzelmaße messen Sie einfach Anfangs- und Endpunkt der Strecke im Auswertefenster. Mit gedrückter SHIFT-Taste können Sie orthogonale Maße (horizontal oder vertikal) abgreifen.
  5. In der Tabelle können Sie die einzelnen Bemaßungsketten und Einzelmaße sehen und über die Kontrollkästchen Messpolygone und Hilfslinien für die Maßketten anzeigen lassen.
  6. Unter der Tabelle können Sie für Ihr Projekt den Höhenbezugspunkt setzen bzw. messen oder löschen.

Der Dialog Eigenschaften Bemaßungen

Über das Kontextmenü der Tabelle können Sie die Funktion Eigenschaften anzeigen aufrufen, in welchem Sie verschiedene Einstellungsmöglichkeiten haben:

  1. Geben Sie hier einen individuellen Namen für die Maßkette ein.
  2. Hier können Sie einen Überstand der Maßlinie über den Anfangs- und Endpunkt definieren sowie die Anzeige der Maßlinie ein-/ausschalten.
  3. Im Abschnitt Maßhilfslinien können Sie das Aussehen der Hilfslinien bearbeiten:
    • Überstand gibt den Überstand der Hilfslinie in Richtung der Maßtexte über die Maßlinie an.
    • Die Länge innen gibt die Länge der Maßstriche auf der Maßlinie zwischen Anfangs- und Endpunkt an.
    • Länge außen definiert die Länge der Maßstriche an Anfangs- und Endpunkt.
  4. In der Tabelle werden Ihnen die einzelnen Maße angezeigt und Sie können noch ein zweites Maß per Hand eintragen und zu jedem Maß einen Infotext schreiben.

Bemaßung bearbeiten

Um Elemente im Nachhinein zu bearbeiten, müssen Sie die Messpolygone der zu bearbeitenden Maßstrecke aktivieren. Mit dem Bearbeitungswerkzeug Element markieren können Sie nun durch Drag&Drop die Punkte des Messpolygons versetzen.

Zudem haben Sie die in Einzelmaße und Maßketten aufgeführten Möglichkeiten zur Einstellung der Darstellung der Elemente.

Höhenbemaßung

Werkzeugfenster Bemaßung: Registerkarte Höhenpunkte.

metigo MAP bietet Ihnen die Möglichkeit, an der Fassade absolute Höhen zu messen, die sich auf einen von Ihnen festgelegten Höhenbezugspunkt beziehen. Sie müssen dafür erst einen Nullpunkt definieren, welcher im Projekt gespeichert wird. Dann können Sie ausgewählte Punkte am Objekt mit Höhen bemaßen, soweit diese Punkte auf Ihrer maßstäblichen Entzerrungsebene liegen.

Merke Merke: Aktivieren Sie zuerst das Fenster Bemaßung. Dazu müssen Sie im Projektbaum links unter Bemaßungen eine Klasse angelegt haben.

  1. Im Werkzeugfenster Bemaßungen können Sie verschiedene Höhenbemaßungen erstellen. Um diese zu erstellen, müssen Sie zunächst im Toolfenster der Bemaßung die Art des Maßes auswählen. Sie haben die Wahl zwischen Oberkante (OK) und Unterkante (UK).
  2. Haben Sie eine der beiden Möglichkeiten im Werkzeugfenster ausgewählt, können Sie anschließend über die Werkzeugleiste den Maßmodus Bemaßung IconMap Dimensioning.png ausführen.
  3. In der Registerkarte Höhenpunkte sehen Sie eine Liste der von Ihnen gesetzten Höhenpunkte. Über das Kontextmenü können Sie einen beschreibenden Infotext einfügen, indem Sie den Eintrag Höhenpunkt bearbeiten... auswählen.
  4. Standardmäßig wird der Hochwert des Objektkoordinatensystems als Höhe verwendet, wollen Sie in ihrer Auswertung lokal eine andere Bezugshöhe verwenden, gehen Sie wie folgt vor:
    • aktivieren Sie das Kontrollkästchen Anzeigen,
    • tragen Sie die neue Bezugshöhe ein,
    • und messen Sie anschließend im Bild, indem Sie den Schalter Messen betätigen.
      Diese Maßnahme ändert nicht den Hochwert des Objektkoordinatensystems.
  5. Wenn Sie den Schalter Löschen betätigen, wird die von Ihnen gesetzte Bezugshöhe gelöscht und erneut der Hochwert ihres Objektkoordinatensystems verwendet.