Bildmontage

Aus fokus-gmbh-leipzig.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bildmontage ist der Arrbeitsablauf bei dem einen zusammenhängenden Bildplan erstellt, indem man die maßstäblichen entzerrten Photos neuarrangiert, farblich aneinander anpasst und zu einem Photo verschmilzt.

Entzerrte Bilder laden

Um ein bereits entzerrtes Bild zu laden, wählen Sie den Menüpunkt Bild>entzerrtes Bild laden oder klicken Sie mit der rechten Maustaste im Projektbaum auf den Knoten Bildebenen und wählen Sie entzerrtes Messbild laden. Alternativ können Sie auch Ihre entzerrten Bilder direkt aus der Entzerrung übernehmen. Nachdem Sie die zu ladende Bilddatei ausgewählt haben, öffnet sich ein Dialog mit folgenden Auswahlmöglichkeiten:

  1. Zuoberst sehen Sie den Pfad, aus dem Ihre Bilddatei geladen wird.
  2. Im Abschnitt Bildeigenschaften sehen Sie die Auflösung des Bildes und können den Maßstab eintragen. Die Richtigkeit dieser beiden Werte ist für eine Kartierung und einen entsprechenden Massenexport wesentlich.
  3. Wenn Sie die Entzerrung des Bildes mit metigoMAP vorgenommen und die Bildgröße nicht verändert haben, können Sie die zugehörige USP-Datei laden, in der die Daten zu Maßstab sowie Ursprung des Bildes enthalten sind.
  4. Sie können den Ursprung des Bildes übernehmen bzw. einen Ursprung festlegen oder das Bild auf dem Papierbereich zentrieren.
  5. Stellen Sie die Graustufenanzeige ein, um das Bild für die Kartierung und Bearbeitung in Graustufen darstellen zu lassen. Diese Option belastet Ihr System während der Bearbeitung weniger.
  6. Wenn Sie das zu bearbeitende Bild ebenfalls als Graustufenbild speichern wollen, so wählen Sie die entsprechende Option. Dies wird die Ladegeschwindigkeit beim Öffnen Ihres Projektes erhöhen.
  7. Wählen Sie Bilddateien auf Plan skalieren, um das Bild an die aktuellen Projekteinstellungen anzupassen. Sie müssen dann auch eine Interpolationsmethode wählen. Diese Einstellung empfiehlt sich jedoch nur, wenn Ihr geladenes Bild dadurch kleiner wird.
  8. In dem Abschnitt Abmessungen können Sie die Bilddaten entsprechend Ihrer aktuellen Einstellungen sehen.
  9. Zuletzt kann man entscheiden, ob der aktuelle statische Papierbereich Ihres Projektes angepasst werden soll, um das Bild einzufügen.

Bilder positionieren

Sobald ein Bild eingefügt wurde, können Sie es umpositionieren, um es an andere Bilder anzufügen. Führen Sie dazu folgende Schritte durch:

  1. Aktivieren Sie die zu verschiebende Ebene im Projektfenster.

Um eine Bildebene neu zu positionieren:

  1. Drücken Sie den Button und messen anschließend den Vektor zur Verschiebung. Um diesen Befehl auszuführen, müssen Sie im Fenster Bildebene verankern deaktivieren;

oder

  1. Geben Sie einen anderen Einfügepunkt ein und lassen Sie gegebenenfalls die Bildebene im Arbeitsbereich verankern, wenn die Position nicht weiter verändert werden soll. Wenn Sie Hilfslinien angelegt haben, haben Sie zudem die Option, Ihr Bild an Hilfslinien auszurichten.
  2. Alternativ können Sie auch eine USP-Datei zur Bestimmung der Koordinaten für das Bild einladen.

Bild ausschneiden

Um Ihre Bildebene auf die benötigten Bildteile zu reduzieren, können Sie Sichtfenster verwenden und das Bild zu beschneiden. D.h., es wird nur der Bildinhalt innerhalb des Sichtfensters in den Arbeitsspeicher geladen und angezeigt, es wird dabei aber die Bilddatei nicht verändert. Sie können also das Sichtfenster später auch wieder verändern oder ganz löschen und es wird wieder die vollständige Bilddatei angezeigt. Wenn Sie im Gegensatz dazu die Funktion Freistellen verwenden dann wird der nicht benötigte Bildrand auch in der Bilddatei gelöscht und dann können Sie diesen Schritt im Projekte nicht wieder rückgängig machen.

  1. Wählen Sie zunächst ein Zeichenwerkzeug (Polygon Zeichne Polygon oder Rechteck Zeichne Rechteck) und messen Sie in der Bildebene anschließend Ihren Bildausschnitt ab. Es ist auch möglich mehrere Bildausschnitte abzumessen oder bereits gemessene Bildausschnitte zu vergrößern oder zu verkleinern.
  2. Wenn Sie den Bildausschnitt mit dem Auswahlwerkzeug Zeichne Auswahlpolygon markieren, können auf die Sichtfenster auch sämtliche Funktionen der Bearbeitungswerkzeuge wie Verschieben Verschieben und Löschen Löschen anwenden.
  3. Wenn Sie Ihre Sichtfenster festgelegt haben, können Sie das Bild minimieren lassen. Dadurch wird nur noch das kleinste umgebende Rechteck des Sichtfensters angezeigt und die nicht benötigten Bilddaten werden nicht länger im Arbeitsspeicher Ihres Systems bearbeitet, was Ihnen ein flüssigeres Arbeiten ermöglicht.
  4. Wenn Sie die Bildauswahl maximieren, wird die Auswahl wieder auf die Größe des Ausgangsbildes erweitert.
  5. Wenn Sie sich sicher sind, dass Ihre Bildauswahl endgültig ist, können Sie diese auch Freistellen. Daraufhin wird die aktuelle Anzeige als neues Bild gespeichert. Dieser Schritt ist nur rückgängig zu machen, wenn Sie das Gesamtbild erneut laden.

Bildverarbeitung

Obwohl metigo® MAP eine Reihe von Bildverarbeitungsfunktionen anbietet, bieten speziellierte Bildverarbeiterungsprogramme, wie Adobe Photoshop oder Gimp ein größeres Spektrum an, so dass eine Nachbearbeitung der exportierten Bildmontagedatei in einer solchen Software sinnvoll ist.

Für die Bildmontage ist außerdem die Funktion des automatisierten Farbabgleichs von Interesse; hier können mehrere Detailbilder farblich einem gleichmäßig ausgeleuchteten Übersichtsbild angepasst werden.