Cursor – und Anzeigesteuerung (metigo 3D)

Aus fokus-gmbh-leipzig.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cursor– und Anzeigesteuerung in der Stereoauswertung

Um eine Auswertung im Stereomodell vornehmen zu können, ist es wichtig die Tiefe und Lage des gewünschten Auswertebereichs im Stereofenster (Auswertefenster) einzustellen. In den folgenden Abschnitten werden Werkzeuge und nützliche Hilfen für die Bewegung im Stereoraum erläutert.

Tastatur- und Mausbefehle

  • Cursortasten zur Bewegung im Stereomodell
  1. oben / unten – Bewegung in vertikaler Richtung (Höhe)
    links / rechts – Bewegung in horizontaler Richtung
    Bild auf / Bild ab zur Bewegung in der Tiefe
    Alternativ dazu kann die Tiefenbewegung auch über das Mausrad erfolgen.
    Es besteht auch die Möglichkeit bei ebenen Flächen (nicht an Kanten) die Tiefe des Cursors über die Taste F6 automatisch anzupassen.
  2. F1 bis F5 zum Ändern der Schrittweite für die Bewegung im Stereomodell mittels Cursortasten und Bild auf / Bild ab bzw. Mausrad
    1. F1 – mm
    2. F2 – cm
    3. F3 – dm
    4. F4 – m
    5. F5 – benutzerdefiniert
    Merke Merke: Die erläuterten Steuerungsfunktionen im Stereoraum sind auf das eingestellte Koordinatensystem bezogen (vgl. Benutzerkoordinatensystem).
    Sie können die Schrittweiteneinstellung auch im Menü unter Optionen>Schrittweite vornehmen. Um sich selbst eine Schrittweite zu definieren (F5), gehen Sie im Menü auf Optionen>Schrittweite definieren. Im folgenden Fenster haben Sie die Möglichkeit, die Schrittweite für die horizontale / vertikale Bewegung und die Bewegung in der Tiefe getrennt einzustellen.
  3. F9 - Wechsel zwischen Freihandmodus und Bewegung über die Cursortasten
    Beim Freihandmodus bleibt die Anzeige des Stereomodells fest und Sie können mit der Maus die Messmarke bewegen (horizontal / vertikal).

Automatische Tiefenbestimmung

Neben der manuellen Tiefeneinstellung während der Stereoauswertung kann diese auch automatisch mit erhöhter Genauigkeit definiert werden, indem man die Tiefe über Mausrad oder Bild auf / Bild ab-Tasten auf der Tastatur näherungsweise einstellt und anschließend mit Hilfe von Korrelationsverfahren (Drücken der mittleren Maustaste oder der F6-Taste auf der Tastatur) diese Näherung präzisiert. Diese Funktion kann für alle Stereomess- und Auswertefunktionen die im Abschnitt 5. Grafische Stereoauswertung beschrieben werden, zur Unterstützung angewendet werden.

Punkt im Stereoraum anfahren

Der Dialog Punkt anfahren.

Über die Funktion Modell>Punkt anfahren können Sie eine 3D-Koordinate eingeben, welche dann im Stereomodell direkt angefahren wird.

Anzeigemodus in der Stereo- und 3D Auswerteansicht

Der Dialog Stereo-Anzeigemodus

Sie können den Anzeigemodus unter Optionen>Stereo-Anzeigemodus einstellen. Im Fenster Stereo-Anzeigemodus können Sie zwischen Anaglyphenverfahren und OpenGL-Stereo-API wählen. Unter dem Anaglyphenverfahren versteht man die Betrachtung des Stereomodells mittels Farbtrennung. Hierbei werden Ihnen Rot-Cyan, Rot-Blau und Rot-Grün angeboten. Die Farbvarianten können jederzeit, also auch bei geöffnetem Projekt, geändert werden. Dieses Verfahren eignet sich vor allem für SW-Bilder.

Parallel dazu haben Sie beim OpenGL-Stereo-API die Möglichkeit, bei vorhandener OpenGL-Grafikkarte Ihre Stereomodelle mit Shutterbrille zu betrachten. Dies ist vor allem für die Darstellung von Farbaufnahmen zu empfehlen.

Über die Punktgröße können Sie die Anzeige der Punkte (DOM, Passpunkte) in der jeweiligen Auswerteansicht variieren und somit die Darstellung zur besseren Übersicht anpassen.

Cursor- und Anzeigesteuerung in der 3D-Anzeige

Steuerung im 3D-Anzeigemodus:

  • Die Ansicht im 3D-Raum drehen Sie mit gehaltener rechter Maustaste
  • Den Punkt, um dem die Ansicht mit der rechten Maustaste gedreht wird, können Sie mit gehaltener Shift-Taste und mit Hilfe des Mausrades in Y-Richtung verschieben.
  • Den Punkt, um dem die Ansicht mit der rechten Maustaste gedreht wird, können Sie mit gehaltener Shift-Taste und mit Hilfe der linken Maustaste in X- und Z-Richtung verschieben.
  • Die Ansicht im 3D-Raum verschieben Sie mit gehaltener linker Maustaste
  • In der 3D-Auswerteansicht können sie mit Hilfe des Mausrades auf das zu bearbeitende Objekt ein- und auszoomen.

Die Schrittweite beim Zoom- bzw. Verschiebevorgang wird mit den Tasten F1-F4 auf der Tastatur geregelt. (F1-Feineinstellung, F4-Grobeinstellung)

Cursor– und Anzeigesteuerung in der 2D-Anzeige

Anzeige der Objektpasspunkte während der Bildorientierung

Sie haben in metigo® 3D die Möglichkeit näherungsweise (gelb) dargestellte Bildkoordinaten von Objektpunkten über eine Bildkegelfunktion auf das Bild zu beschränken und mit Hilfe einer Kegeltiefeneingabe weit vom Objekt entfernte (nicht relevante) Koordinaten (die trotzdem als Näherung gelb dargestellt sind) auszublenden. Des Weiteren lassen sich alle dargestellten Punkte ausblenden, die entweder nur eine Bildkoordinate oder nur eine Objektkoordinate (gelbes Kreuz) besitzen. Dafür sollten Sie wie folgt vorgehen.

Sie haben bei einen Rückwärtsschnitt- oder Bündelprojekt ein Bild zur Berechnung geöffnet und Näherungswerte (DLT) ermittelt die in Form von Objektkoordinaten (keine entsprechenden Bildkoordinaten dazu) als gelbes Kreuz dargestellt sind.

  1. Wählen Sie im Auswertedialog Rückwärtsschnitt im Bereich Anzeige Bildkoordinaten einen der beiden Punkte (oder beide) aus.
    Wenn Sie nur vorhandene Koordinatenpaare ausgewählt haben, werden alle näherungsweise gelb dargestellten Objektpunkte (nicht im Bild gemessen) ausgeblendet.
    Wenn Sie nur im Bildkegel liegende ausgewählt haben, wird die Darstellung der näherungsweise gelb angezeigten Objektpunkte auf das Bild und auf die Kegeltiefe beschränkt.
  2. Klicken Sie im jeweiligen Rückwärtsschnittprojekt mit der rechten Maustaste auf das geöffnete Bild.
    Es öffnet sich ein Kontextmenü, indem Sie max. Kegeltiefe ändern... auswählen.
  3. Wählen Sie eine gewünschte Tiefe und klicken auf OK.