Messfunktionen

Aus fokus-gmbh-leipzig.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die metigo® Programme bieten Ihnen verschiedene komfortable Messwerkzeuge für die exakte Bestimmung von Koordinaten im Bild an. Sie haben zwei Haupttypen von Messwerkzeugen, manuelle und automatische, die die Merkmale der Bildmatrix für Matchingalgorithmen benutzen.

Koordinatenmessung natürlicher Punkte

  1. Vergrößern Sie den Bereich des Bildes, in dem Sie einen Punk messen möchten.
  2. Wählen Sie in der Entzerrungs- und Orientierungswerkzeugleiste das Werkzeug Messen eines natürlichen Punktes IconRect NatPoint.png aus.
  3. Benutzen Sie eines der folgenden Methoden, um die Bildkoordinaten zu messen:
    • Bildkoordinaten im Auswertefenster messen:
      Zielen Sie im Auswertefenster mit dem Cursor näherungsweise den Punkt an, dessen Bildkoordinaten Sie messen wollen. Halten Sie die SHIFT-Taste (Umschalttaste) gedrückt, der Cursor wird zur grünen Messmarke. Zielen Sie im Auswertefenster mit der Messmarke FiducalMark NatPoint.png den zu messenden Punkt genau an. Messen Sie die Bildkoordinaten, indem Sie bei gedrückter SHIFT-Taste mit der linken Maustaste einmal klicken. Vergleichbare Pixelmatrix in weiteren Bildern wird automatisch gematcht, wenn das Werkzeug 3DIconRec Approx.png in metigo® 3D ausgewählt ist. Diese Vorgehensweise können Sie sowohl in metigo® MAP als auch in metigo® 3D anwenden.
    • Bildkoordinaten in der Lupe messen:
      Zielen Sie im Auswertefenster mit dem Cursor näherungsweise den Punkt an, dessen Bildkoordinaten Sie messen wollen.
      Aktivieren Sie den Messmodus der Lupe, indem Sie die Strg-Taste gedrückt halten und zielen Sie im Fenster Lupe mit dem Fadenkreuz Curs MagnGlas NatPoint.png den zu messenden Punkt noch genauer an. Messen Sie die Bildkoordinaten, indem Sie bei gedrückter Strg-Taste mit der linken Maustaste einmal klicken. Diese Vorgehensweise können Sie in metigo® 3D anwenden.

Koordinatenmessung signalisierter Punkte mit Matching

Rechteckige Schwarz/ Weiß-Marken

  1. Vergrößern Sie den Bereich des Bildes, in dem Sie einen Punk messen möchten.
  2. Wählen Sie in der Entzerrungs- und Orientierungswerkzeugleiste das Werkzeug Fokus Passmarke messen IconRect Fokus.png aus.
  3. Zielen Sie im Auswertefenster mit dem Cursor näherungsweise den Punkt an, dessen Bildkoordinaten Sie messen wollen. Halten Sie die SHIFT-Taste (Umschalttaste) gedrückt, der Cursor wird zur blauen Messmarke FiducalMark Fokus.png. Ziehen Sie mit gedrückter linker Maustaste, um den zu messenden Punkt ein Suchfenster auf. Innerhalb des Suchfensters wird die automatische Passpunkterkennung aktiviert, und der Passpunkt mit Subpixelgenauigkeit gemessen und die vorgeschlagene Lage mit einem roten Punkt markiert. Vergleichbare Pixelmatrix in weiteren Bildern wird automatisch gematcht, wenn das Werkzeug 3DIconRec Approx.png in metigo® 3D ausgewählt ist.
    Wie bereits für die natürlichen Punkte beschrieben, können Sie auch die Lupe Curs MagnGlas Fokus.png zur exakten Koordinatenbestimmung verwenden.
Merke Merke: Die zu erkennenden Passpunkte sollten im Bild mindestens 8 Pixel je schwarzen bzw. weißen Quadranten groß sein. Die Anordnung der schwarzen bzw. weißen Quadranten kann beliebig sein. Jedoch soll der Passpunkt nicht mehr als 30 Grad aus der Lotrechten geneigt sein.

Kreis - und Ellipsenförmige Marken

  1. Vergrößern Sie den Bereich des Bildes, in dem Sie einen Punk messen möchten.
  2. Wählen Sie in der Entzerrungs- und Orientierungswerkzeugleiste das Werkzeug Fokus Passmarke messen IconRect Centroid.png aus.
  3. Zielen Sie im Auswertefenster mit dem Cursor näherungsweise den Punkt an, dessen Bildkoordinaten Sie messen wollen. Halten Sie die SHIFT-Taste (Umschalttaste) gedrückt, der Cursor wird zur blauen Messmarke FiducalMark Centroid.png. Ziehen Sie mit gedrückter linker Maustaste um den zu messenden Punkt ein Suchfenster auf. Innerhalb des Suchfensters wird die automatische Schwerpunkterkennung aktiviert, und das Kreis/Ellipsenzentrum mit Subpixelgenauigkeit gemessen. Vergleichbare Pixelmatrix in weiteren Bildern wird automatisch gematcht, wenn das Werkzeug 3DIconRec Approx.png in metigo® 3D ausgewählt ist.
    Wie bereits für die natürlichen Punkte beschrieben, können Sie auch die Lupe Curs MagnGlas Centroid.png zur exakten Koordinatenbestimmung verwenden.
Merke Merke: Aus Gründen der Genauigkeit sollten nur kleine Formen als Passpunkte während der Vermessung im Feld ausgewählt werden.

Kreuzförmige Marken (Bsp. Rahmenmarken / Reseaukreuze )

  1. Vergrößern Sie den Bereich des Bildes, in dem Sie einen Punk messen möchten.
  2. Wählen Sie in der Orientierungswerkzeugleiste vom metigo® 3D das Werkzeug Fokus Passmarke messen Datei:IconRect Ring.png aus.
  3. Zielen Sie im Auswertefenster mit dem Cursor näherungsweise den Punkt an, dessen Bildkoordinaten Sie messen wollen. Halten Sie die SHIFT-Taste (Umschalttaste) gedrückt, der Cursor wird zur blauen Messmarke Datei:FiducalMark Ring.png. Ziehen Sie mit gedrückter linker Maustaste um den zu messenden Punkt ein Suchfenster auf. Innerhalb des Suchfensters wird die Ringoperatorfunktion aktiviert und der Schnittpunkt zweier Geraden mit Subpixelgenauigkeit gemessen.
    Wie bereits für die natürlichen Punkte beschrieben, können Sie auch die Lupe Datei:Curs MagnGlas Ring.png zur exakten Koordinatenbestimmung verwenden.

Spezielle Messfunktionen zur Mehrbildorientierung

Sie haben ein Stereoorientierungs-), Rückwertsschnitt- oder Bündelprojekt in metigo® 3D angelegt oder ein zweites Detailbild mit einem bereits entzerrten Referenzbild in metigo® MAP verknüpft und diese Bilder in der Auswerteansicht geöffnet, dann können Sie spezielle Messfunktionen zur Mehrbildorientierung verwenden.

Interaktive Messung von Punktpaaren über Matching

  1. Messen Sie im ersten Bild eine Bildkoordinate.
  2. Indem Sie in dieses mit der linken Maustaste klicken, wählen Sie ein anderes Bild, in dem Sie den Punktpartner messen wollen, aus. Nun können Sie die verschiedenen Messfunktionen auf dieses angewandt werden. Wählen Sie mit der linken Maustaste das Orientierungsmesswerkzeug zur halbautomatischen Punktfindung (Teilbereichmatching) IconRect PointMatch.png aus. Zielen Sie im Auswertefenster mit dem Cursor näherungsweise den Punkt an, dessen Bildkoordinaten Sie messen wollen. Halten Sie die SHIFT-Taste (Umschalttaste) gedrückt, der Cursor wird zur blauen Messmarke FiducalMark Match.png, und ziehen Sie mit gedrückter linker Maustaste um den zu messenden Punkt ein Suchfenster auf. Innerhalb des Suchfensters wird die automatische Passpunkterkennung aktiviert und der Passpunkt mit Subpixelgenauigkeit gemessen. Bei erfolgreicher Suche wird die genaue Lage mit einer roten Messmarke markiert und die richtige Punktnummer im Dialog Punkt einfügen vorgeschlagen.
    Wurde kein identischer Punkt gefunden, öffnet sich ein Informationsfenster, in dem Sie gebeten werden den Suchbereich zu vergrößern. Wenn danach die Suche immer noch erfolglos sein sollte, messen Sie den Punkt mit einem anderen Werkzeug oder wählen einen geeigneteren Punkt für die weitere Orientierung aus.
  3. Wenn Sie diese gefundene Position des identischen Punktes übernehmen möchten, klicken Sie mit eine Linksklick auf Übernehmen und die Bildkoordinate wird in die Tabelle der Bildkoordinaten im Werkzeugfenster Relative Orientierung übernommen.
Achtung Achtung: Bevor Sie die gefundene Bildkoordinate durch Übernehmen in die Liste des Werkzeugfensters übergeben, vergleichen Sie den gefundenen Punkt mit dem Referenzpunkt im ersten Bild. Da es auch zu fehlerhaften Punktfindungen kommen kann. Merke Merke: Bei Bildbereichen, die sich in der Perspektive, Auflösung Farbe (Bsp. Helligkeit) zu stark unterscheiden, lassen sich identische Bildpunkte auf diese Weise nur schwer lokalisieren.

Merke Merke: Es besteht in Stereoprojekten auch die Möglichkeit allgemeine Messfunktionen zur Bildpunktbestimmung (Verknüpfungspunkte) zu verwenden.

Merke Merke: Dieses Werkzeug kann auch in metigo® MAP verwendet werden, wenn zwei Bilder zum Punktmatchen verknüpft wurden.

Interaktive Messung von Punktpaaren über Bildpyramiden

  1. Messen Sie im ersten Bild eine Bildkoordinate, mit einer der zuvor vorgestellten Funktionen zur Messung von natürlichen oder signalisierten Punkten bei gleichzeitig gewähltem Messwerkzeug automatische Punktmessung mittels Bildpyramide 3DIconRec Approx.png einen gewünschten Bildpunkt (Bildkoordinate).
    Dann startet gleichzeitig ein Rechenprozess und es wird eine mögliche (identische) Bildkoordinate im zweiten Bild gesucht und als Vorschlag mit einem roten Kreuz im Auswertefenster der anderen Bilder angezeigt.
  2. War die Suche erfolgreich, wird die genaue Lage mit einem roten Haarkreuz im Auswertefenster markiert und der Dialog Punkt einfügen, in dem Sie die richtige Punktnummer eintragen können, geöffnet.
  3. Wenn Sie diese gefundene Position der identischen Punkte übernehmen möchten, klicken Sie mit eine Linksklick auf Übernehmen und die Bildkoordinate wird in die Liste des Werkzeugfensters Relative Orientierung übernommen.
Merke Merke: Wird kein identischer Bildpunkt automatisch in den anderen Bildern gefunden, müssen Sie die Pyramidenparameter unter Optionen>Parameter>Tiefensuche... ändern oder eine alternative Messfunktion bzw. alternativen Messpunkt wählen.

Automatische Messung von Punktpaaren über Bildpyramiden

Automatisches Matchen von Punktpaaren mittels Bildpyramiden.
  1. Wählen Sie das Pyramidenwerkzeug Matchen von Punktpaaren von der Orientungs-Werkzeugleiste.
  2. Die erweiterte Version des Dialogs automatische Punktsuche öffnet sich.
  3. Nach der Berechnung werden die gefundenen Punktpaare in den Bildern angezeigt. Punkte, die in der Liste von Bildkoordinaten (Abschnitt 4) gespeichert werden, werden als blaue Kreuze angezeigt; die verworfenen werden als rote dargestellt.
    • ein Gitterraster, deren Größe durch die Anzahl von Spalten (Breite) und Reihen (Höhe) definiert wird; innerhalb einer Zelle wird der gefundene Punkt ausgewählt, der sich am nächsten derr Mitte befindet.
    • ein Punktliste, über die Sie die gefundenen Punkte an- und ausschalten können.
  4. Die Punkte, die mit dieser Methode bestimmt wurden erhalten den Präfix „M“ in der Liste der Bildkoordinaten und stehen zur Durchführung der relativen Orientierung zur Verfügung.

Ein ähnliches Werkzeug wird für das Bildmatching in metigo® MAP benutzt und ist dort beschrieben

Bildpunktmessung mit Hilfe von Loten

Die Bestimmung von Bildpunkten kann auch durch die Messung von Loten erfolgen, diese Funktion steht für Rückwärtsschnitt- und Bündelprojekte zur Verfügung.

  1. Wählen Sie im Auswertedialog Rückwärtsschnitt oder Bündelblockausgleichung das Register Lote bzw. Horizonte.
    Es öffnen sich zwei Tabellen, in denen zwischen nicht im Bild verwendeter und im Bild verwendeter Lote unterschieden wird.
  2. Wählen Sie ein entsprechendes Lot aus der Tabelle der im Bild nicht verwendeter Lote mit einem Linksklick aus und verschieben es mit einem Linksklick auf den IconAdjust.png-Button in die Tabelle im Bild verwendet.
    Das Lotmesswerkzeug 3DIconMeasure PlumbLine.png aus der Orientierungswerkzeugleiste ist jetzt freigeschaltet und kann verwendet werden.
  3. Vergrößern Sie im Bild den Bereich, wo Sie den ersten Punkt des Lotes messen wollen. Der gekennzeichnete Bereich wird im Auswertefenster vergrößert angezeigt. Wählen Sie jetzt aus der Werkzeugleiste das Lot messen-Werkzeug 3DIconMeasure PlumbLine.png aus und messen die Bildkoordinaten des Anfangs- und Fußpunktes des Lotes.
  4. Fünf Bild- und Objektkoordinaten auf dem Lot werden standardmäßig erzeugt. Die Anzahl der automatisch generierten Punkte kann geändert werden, indem das Lot in der Tabelle ausgewählt wird und Koordinaten erzeugen... aus seinem Kontextmenü gewählt wird. Geben Sie die benötigte Anzahl ein und klicken Sie den Knopf OK in dem geöffneten Fenster aus.
  5. Die Namen der erzeugten Bildkoordinaten werden im Bereich Bildkoordinaten des Registers Lote des Werkzeugfensters Rückwärtsschnitt oder Bündelblockausgleichung angezeigt.
    Im Auswertefenster werden das Lot und die auf ihm gelegenen Punkte orange dargestellt.